Philosophie

Der 1. Eindruck zählt!

Das ist ebenso bei der
Digital Agentur MOTIVO1.

 

Seit über 20 Jahren begeistert mich die digitale Welt.
Als studentische Hilfskraft habe bereits 2001 in einem Apple-Store erkannt, dass die Premiummarke Apple etwas ganz Besonderes ist. Damals stand Apple mit tief roten Zahlen im Minus! Trotzdem wusste ich, diese Marke ist etwas Besonderes. Bereits damals setzten Architekten und Musiker auf diese stabile Plattform MacOS und das außergewöhnliche Industriedesign der Geräte. Dann kamen diese süßen, kleinen, bunten iMacs raus mit „transluzentem Look“ in vier Farben, vielleicht erinnern Sie sich noch daran.

Meine Augen leuchteten immer, als ich einem potentiellen Kunden dieses Erlebnis verkaufen durfte.
Genauso ging es mir vor einigen Jahren mit Odoo.

Transluzenter Look Apple G3

 Bild-Quelle von 512pixels.net

8 Jahre habe ich vergeblich auf der Cebit und im Internet nach einer geeigneten Lösung für mein Unternehmen gesucht. Ich suchte nach einer Lösung im Industrieküchenbereich, die für Servicetechniker gemacht ist und Projektegeschäfte für professionelle Küchen abwickeln kann. Ich dachte mir, die Serviceberichte 2015 mit dem Nadeldrucker ausdrucken zu müssen, das kann doch nicht auf lange Sicht die Lösung sein.
Die Servicetechniker möchten genauso wie der Verkäufer auf eine Ersatzteildatenbank, Kundendaten und Gerätedaten zugreifen können.

Der Service-Dispatcher muss das Projekt zusammen mit der Projektabteilung voll im Griff haben!

Wann treffen denn die Lieferungen für die Geräte auf der Baustelle ein?
Wo befinden sich aktuell meine Servicefahrzeuge?
Viele Rückfragen der Kunden treffen per E-Mail ein und werden von mehreren Kollegen gleichzeitig gelesen.
Bitte, welches Hirn der Welt soll so eine Informationsflut heute effizient verarbeiten, ohne auszubrennen und doch ordentliche Arbeit für den Kunden zu gestalten?

Ich habe die Lösung gefunden:
Odoo Enterprise – ein webbasiertes ERP-System, welches in der Champions League in direkter Konkurrenz zu Microsoft Dynamics, Oracle Netsuite und SAP Business by Design mitspielt.
Außer Oracle habe ich alle Kandidaten in Ihren „Nadelstreifenanzügen“ empfangen und Ihre Aussagen skeptisch aufgenommen. Es hieß oft: Service Management können wir derzeit noch nicht komplett abbilden, wie Sie es benötigen, wir können jedoch gerne für Sie die Anpassung umsetzen. Bitte schreiben Sie uns Ihre genauen Anforderungen hierzu auf.
Hand auf Herz, haben Sie mal mit anderen bekannten Programmen gearbeitet, wie Photoshop, AutoCAD oder Outlook?
Mussten Sie hier auch für Ihre „Standard-Anforderungen“ etwas aufschreiben?
Ich habe sie alle wieder nach Hause geschickt.

Entweder gab es extrem hohe Workshop-Angebote, bei denen ich der Agentur unser Geschäft
ausführlich erklären durfte, oder unser Projektbudget war schlichtweg zu klein. Player wie SAP benötigen nun mal ein gewisses Grundstartprojektkapital, um überhaupt aktiv zu werden. Zudem fehlte wie gesagt die Anforderung “Service-Management" oder die Möglichkeiten der Ausführung waren nicht ausreichend.
Es gab oft extrem teure Konnektoren, in meinem Fall für unser E-Commerce-System Magento 1.x, oder die Lizenzgebühren und Wartungskosten waren extrem hoch.

Mit Odoo lässt sich vieles standardgemäß lösen oder leicht ergänzen.

Und was hat mich noch sehr gestört?

Diese relativ großen Softwarelösungen sind von der Bedienung her extrem user-unfreundlich!

Als Multimediadesigner und ehemaliger Gewinner des besten B2B E-Commerce Shops 2011 konnte ich das nicht auf mir sitzen lassen.

Eine andere Lösung musste her!
Odoo Enterprise
Odoo unterstützt die fortschrittlichsten ERP-Funktionen wie Mehrfirmen-, Mehrwährungs-, Mehrländer- und Mehrsteuersysteme.

Klingt das nicht fantastisch?
Irgendwie unwirklich, oder?

Odoo geht sogar noch weiter!

Was habe ich mich jahrelang damit abgekämpft, mein Magento-E-Commerce-
System mit der Datenbank von Odoo abzugleichen. Daten ließen sich nur sehr aufwendig mit Eigenschaften über den Connector verbinden und abgleichen.

Also warum nicht gleich alles auf eine Plattform setzen?

Odoo kann Frontend und Backend direkt zusammenführen und kann das von Hause aus – da alles auf einer Plattform integriert ist…

Eine immer wieder gerne genannte Referenz von mir ist  Woombikes, ein österreichischer Hersteller von leichten Kinderfahrrädern.
Woombikes setzt seit Jahren auf Odoo – in der Anfertigung (MRP), im Erstellen von Angeboten, im Online-Marketing, bei der Bearbeitung von Reklamationen und im direkten Online-Verkauf weltweit an seine Kunden mit der E-Commerce-App.

Klingt das nicht fantastisch?

Und was ist noch wichtig?

Die Mitarbeiter arbeiten gerne damit. Rufen Sie doch einmal dort an und fragen Sie selber nach.

Wenn auch Sie genervt sind von Ihren vielen Insellösungen, wie Exceltabellen, eine Fertigung, Auftragsdatendaten, welche über ein CAD
System an die Fertigungssoftware und parallele auch noch mal mit dem
Warenwirtschaftssystem abgeglichen werden, Projekt Daten redundant
noch einmal zusätzlich in einem DMS erfasst werden müssen.
Einzelne Aufgaben werden intern per E-Mail an Kollegen weitergeleitet und zusätzlich gibt es ein
separates E-Commerce-System, welches Daten aus dem ERP-System bezieht.

Alles läuft sehr unrund und mit hohen Reibungsverlusten.

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Falls Sie etwas an dieser Situation ändern möchten, dann handeln Sie jetzt und fragen noch heute eine kostenlose Demo von mir an.